Unser Drink des Monats: Bloody Mary

FullSizeRender

Bloody Mary

Die Geschichte

Der Ursprung der Bloody Mary ist nicht genau definierbar. Bloody Mary soll “Tote zum Leben erwecken” und wird deshalb gerne als “Corpse Reviver-Cocktail” morgends als Katergetränk serviert. Die Namensgebung ist umstritten.

Möglichkeiten zur Namensgebung wären, der Name einer Kellnerin sowie dem blutreichem Ruf von Queen Mary I. Eine Legende besagt auch, dass der Geist Bloody Marys zum Leben herbeigerufen werden kann. Ob die Legende mit dem Ursprung der Bloody Mary im Zusammenhang steht, ist fraglich. Dies war jedoch für mich persönlich die passendere Erklärung zur Namensgebung und dem Ruf der Bloody Mary als Drink “der die Toten erweckt”.

Vermutlich wurde die Bloody Mary in den 1920ger Jahren von Fernand Petoit in der “Harry’s New York Bar” in Paris das erste Mail gemixt. Fernand Petoit bestand felsenfest darauf, dass er den Drink erfand. Doch auch die Namen Henry Zbikiewicz Lucius Beebe fallen immer wieder.

Wie wir sehen, weder Ursprung noch den Erfinder kann man klar definieren.

Besonderheiten

So wie der “Martini” in Bond 007 hatte auch die Bloody Mary 1956 ein Debüt in dem Satire-Film “The girl can’t help it”. Die Gangsterbraut Gerry servierte die Bloody Mary einem trinkfestem Presseagenten mit den Worten:

„Ich glaube, Sie brauchen das hier… die habe ich immer meinem Vater gemacht. Er trank um meine Mutter zu vergessen…“

Ein berühmter Liebhaber der Bloody Mary war der große Gatsby.

Die Rezeptur

Die klassische Rezeptur sind Tomatensaft und Wodka. Abgerundet wird die Bloody Mary mit Gewürzen. Ob Salz, Pfeffer, besondere andere Gewürze, Worcestershiresauce oder auch Tabasco Sauce, verleihen der Bloody Mary eine speziell nach Geschmack abgestimmte Note.

Alternativ kann auch Gin oder Tequila anstatt Wodka verwendet werden. Serviert man die Bloody Mary ohne Alkohol, nennt man diese “Virgin Bloody Mary”. Als Kurzer hat diese den Ruf als Mexikaner weg.

Das klassische Rezept wäre i. d. R. folgendes:

5 cl Vodka

2 cl Zitronensaft

2 Dashes Worcester Sauce

2 Dashes Tabasco Sauce

1 Prise Salz

1 Prise Schwarzer Pfeffer

12 cl Tomatensaft

Persönliches Fazit

Woher der Name auch stammt oder wo der Drink erfunden wurde, beim osteuropäischen Volk, findet die Bloody Mary viele Liebhaber. Meinen Geschmack trifft der Drink allemal :D

Natürlich kann man mit der Rezeptur experimentieren, doch die Kunst besteht darin, nicht übers Ziel hinaus zu schlagen und die Bloody Mary zu überladen wird.

Schaut selbst!

Eure Swetlana Schütz

Meine Rezeptur:

4,5 cl Green Mark Vodka

1 cl frischer Limettensaft

1 Messerspitze Meerettich

12 cl Granini Tomatensaft

Gewürze: Selleriesalz, bunter Pfeffer, Tabasco, Worcestershire Sauce,

Garnitur (beside): Knoblauch-Roggentoasty mit Schnittlauch-Baconcrumble neben Mixed Pickles und Rote Beete-Nest.